TANZPAKT Stadt-Land-Bund

Eine gemeinsame Initiative von Kommunen, Bundesländern und der Beauftragten für Kultur und Medien zur Exzellenzförderung im Tanz

Das neue Förderprogramm TANZPAKT Stadt-Land-Bund zur Exzellenzförderung im Tanz richtet sich an etablierte Künstler*innen, Ensembles und Produktionsstrukturen mit internationaler Ausstrahlung. Darüber hinaus werden Institutionen adressiert, die national herausragende und innovative Entwicklungskonzepte erarbeiten. Ziel ist die Realisierung substantieller Projekte, die zur künstlerischen wie strukturellen Weiterentwicklung, Stärkung und Profilierung der Kunstform Tanz in Deutschland beitragen.

DIEHL+RITTER realisiert TANZPAKT Stadt-Land-Bund in kooperativer Trägerschaft mit dem Dachverband Tanz Deutschland. Als Träger des Förderfonds ist die DIEHL+RITTER gUG für dessen Konzeption, Ausgestaltung und Durchführung sowie für die Beratung der Förderprojekte und ihre Dokumentation auf www.tanzpakt.de verantwortlich. Der Dachverband ist als kulturpolitischer Träger für die Beratung, Information und den Dialog sowie für eine nachhaltige Zusammenarbeit von Kommunen, Länder und dem Bund zuständig.

Das Programm basiert auf einem Beschluss des Deutschen Bundestags. Im Rahmen des parlamentarischen Verfahrens zum Bundeshaushalt 2017 wurden vom Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags Mittel i.H.v. 5,625 Mio. € für die Realisierung von TANZPAKT Stadt-Land-Bund freigegeben.

Geplant ist eine mehrjährige Förderung von Projekten, die sich aus einer Finanzierung durch den Bund und einer Ko-Finanzierung in mindestens gleicher Höhe durch Kommunen, Länder und ggf. weiterer Förderer im Matchfunding zusammensetzt. Das Förderprogramm umfasst somit ein Gesamtvolumen von ca. 10,5 Mio. €.

Alle erforderlichen Informationen – von der Beratung bis zur Antragstellung bei dem neuen Förderfonds –  stehen auf www.tanzpakt.de zur Verfügung, Antragsschluss der ersten Ausschreibungsphase ist der 15. November 2017. Eine unabhängige Fachjury entscheidet Anfang 2018 über die eingereichten Anträge.

www.tanzpakt.de

 

gefördert von